Foto: Jürgen Traub

15.12.2021

Aus  B.I.S.  wird  B.O.W.

Liebe Leserinnen und Leser,

Am 1. Dezember hat die Bürgerinitiative Schriesheimer Hof (B.I.S.) im Rahmen einer Videokonferenz beschlossen, sich neu und inhaltlich breiter aufzustellen.

Der künftige Name wird
   Bürgerforum Ortsentwicklung Wilhelmsfeld (B.O.W.)  
lauten.

Wir verstehen uns als Personenvereinigung kommunalpolitischer Art und werden folgende grob formulierten Ziele verfolgen:

  • Werbung für eine ökologisch verträgliche und maßvolle Ortsentwicklung 
  • Unterstützung des ortsansässigen Einzelhandels durch bürgerschaftliches Engagement 
  • Erhalt des Prädikats Luftkurort
  • Beitrag zu einer Ortsentwicklung, die den sozialen Ansprüchen der Bürgerschaft entgegenkommt

Anm.: Die Reihenfolge der oben genannten Ziele spiegelt keine Rangfolge der Gewichtung wider.

Sobald es die Pandemielage erlaubt, werden wir in einer öffentlichen Veranstaltung ein Sprechergremium für das Bürgerforum bestimmen.

Selbstverständlich werden wir allen, die uns ihr Interesse mitgeteilt haben, rechtzeitig diesen Termin mitteilen. Wenn Sie ebenfalls über die neuesten Entwicklungen und Aktivitäten des Bürgerforums informiert werden möchten oder sich zusammen mit uns im Bürgerforum engagieren möchten, schreiben Sie uns bitte eine
e-Mail an die Adresse info@bi-schriesheimerhof.de.

Gerne dürfen Sie auch Ihre Familie, Freunde und Bekannten über das neue Bürgerforum informieren. Wir freuen uns über alle, denen die Zukunft unserer Gemeinde am Herzen liegt und die sich eine Beteiligung in unserer Initiative vorstellen können.

Bis zum neuen Jahr wollen wir nun erst einmal Pause machen und die durch die Pandemieentwicklung erzwungene Ruhe zur Regeneration nutzen. 
Dann können wir uns im neuen Jahr hoffentlich frisch ans Werk machen.

Ihr Bürgerforum Ortsentwicklung Wilhelmsfeld – B.O.W.

– ^ –

22.11.2021

Liebe Leserinnen und Leser,
auf zwei Artikel der FW, die im Amtsblatt erschienen sind, wollten wir mit der nachfolgenden Veröffentlichung im kommenden Amtsblatt antworten. Die Veröffentlichung wurde uns heute aber verwehrt mit dem Hinweis darauf, dass der Bürgerentscheid abgeschlossen ist. Wir fragen uns jedoch, warum wir nicht weiterhin zum Thema Schriesheimer Hof und Ortsentwicklung im Amtsblatt Stellung beziehen und zur Beteiligung in der B.I.S. nicht aufrufen dürfen, wenn das Thema von BGW, CDU und FW weiter „am Köcheln“ gehalten wird.
Darüber wird es in dieser Woche ein Gespräch zwischen Vertretern der B.I.S. und den Bürgermeister-Stellvertreter:innen geben.

Lesen Sie nachfolgend den für die Veröffentlichung im Amtsblatt vorgesehenen Artikel:

Der Bürgerentscheid – Wurzel allen Übels?

Versteckte Botschaften

So lange ist das noch gar nicht her: am 26. September hat die Mehrheit der Wilhelmsfelder Bürgerinnen und Bürger entschieden, dass die Fläche am Schriesheimer Hof nicht bebaut werden soll. Die Befürworter eines Gewerbegebiets lassen aber nicht locker, wie man im Amtsblatt mehrfach nachlesen konnte. Zwischen den Zeilen waren schon deutliche Hinweise zu lesen, diese Ablehnung eines Gewerbegebietes habe finanzielle Folgen. Es wird argumentiert, zurzeit sei die Bindung von Kaufkraft am Ort zu gering, eine Aussage, die dann in direkten Zusammenhang mit entgangenen Steuereinnahmen und verlorenen Arbeitsplätzen gebracht wird. Außerdem sei ohne einen zweiten Supermarkt ein höheres Verkehrsaufkommen zu befürchten, weil auswärtig eingekauft werden muss. Des Weiteren wird über entgangene Gewerbesteuereinnahmen geklagt, die für die Straßensanierung notwendig wären und somit die Finanzprobleme der Gemeinde maßgeblich verursachen. In diesem Zusammenhang wird sogar eine notwendige Erhöhung der Grundsteuer als Ausgleich angedeutet – das alles wegen des Bürgerentscheids.

Diese Argumente sind nicht neu und wurden von uns bereits bei der Vorbereitung des Bürgerentscheids ausführlich auf unserer Homepage erläutert und entkräftet. Unsere Sichtweise ist weiterhin nachzulesen unter www.bi-schriesheimerhof.de.

Deswegen nur in aller Kürze: Wir, die Bürgerinitiative, sind davon überzeugt, ein weiterer Supermarkt hätte keine zusätzlichen Arbeitsplätze geschaffen. Die ortsansässigen Einzelhändler würden früher oder später dem Konkurrenzdruck nicht standhalten und wären zur Geschäftsaufgabe gezwungen. Was hätten wir dann gewonnen? Die Gewerbesteuereinnahmen aus einer Supermarktfiliale, wenn sie denn überhaupt in Wilhelmsfeld und nicht am Sitz der Konzernzentrale abgeführt würden, wären ein Tropfen auf den heißen Stein. Damit lassen sich die Finanzprobleme einer kleinen Kommune nicht lösen. Dazu bedarf es einer umfassenden Reform der Finanzzuweisungen durch Land und Bund.

Grenzen des Wachstums

Im Jahr 1972, vor einem halben Jahrhundert, wurde ein Bericht des „Club of Rome“ mit dem Titel „Die Grenzen des Wachstums“ veröffentlicht, in dem Wissenschaftler aus aller Welt Stellung zur Lage der Menschheit und zur Zukunft unserer Erde genommen hatten. Weniger Wachstum, wenn wir überleben wollen – das war die Botschaft. Die Industrienationen versuchen jedoch nach wie vor, trotz der Warnungen von Wissenschaftlern damals und heute, diese Grenzen zu sprengen. Wir in Deutschland verbrauchen durch unsere Lebensweise aktuell das 2,9-fache dessen, was die Erde an erneuerbaren Ressourcen bereitstellen kann.

Die Folgen des ungebremsten Wachstums erleben wir in Form der Klimakrise und des Artensterbens. Deren Auswirkungen, die in der wissenschaftlichen Fachwelt ausführlich dokumentiert sind, werden nur allzu oft ignoriert. Aber auch kleine Dorfgemeinschaften, wie Wilhelmsfeld, können ihren Beitrag zur Sicherung der Zukunft leisten und diese Grenzen respektieren, indem sie zum Beispiel auf unnötigen Flächenverbrauch verzichten. Statt die wertvolle Ressource Boden für neues Gewerbe leichtfertig zu opfern, sollten – im Sinne einer neuen und notwendigen Genügsamkeit (Suffizienz) – im Ort verankerte Betriebe gestärkt und gefördert werden.

Ökologischer Fußabdruck - Die Welt ist nicht genug
Quelle: Statista – Link zur Bildquelle

Die – ebenfalls vorhergesagte und ignorierte – Pandemieentwicklung verordnet uns erneut eine winterliche Pause. Diese nutzen wir, um darüber nachzudenken, in welcher Form wir uns im Sinne einer nachhaltigen Ortsentwicklung einbringen können. Wenn Sie sich daran beteiligen möchten, nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf unter info@bi-schriesheimerhof.de.

Joachim Finkbeiner-Rinn, Edit Spielmann, Jochen Schwarz

– ^ –

20.10.2021

Beitrag der B.I.S. im Amtsblatt der KW 42 (20.10.2021)

Diskussion um Schriesheimer Hof beenden

Die Mehrheit der Wilhelmsfelder Wählerinnen und Wähler folgte beim Bürgerentscheid zur Bebauung am Schriesheimer Hof der Argumentation der Bürgerinitiative: das Verfahren wurde mit zu wenig Transparenz und Bürgernähe geführt und der geplante Flächenverbrauch war zu groß. 56,4% stimmten schließlich gegen eine Bebauung, 43,6% dafür. Das Ergebnis ist eindeutig. Wir bedanken uns bei allen Unterstützern für die ideelle und tatkräftige Mithilfe, die dieses Ergebnis möglich gemacht hat.

In der Auseinandersetzung der letzten Wochen vor dem Bürgerentscheid konnte der Eindruck entstehen, dass es um die Planung für einen Nahversorgungsmarkt ging. Zur Abstimmung beim Bürgerentscheid stand aber der Beschluss des Gemeinderates, ein 6,4 ha großes Gebiet am Schriesheimer Hof für gewerbliche Bebauung zu erschließen. Davon wären auf den Supermarkt weniger als 1,0 ha entfallen.

… weiterlesen (PDF-Datei 128 KB)

… Mit dieser Zielsetzung wird sich die Bürgerinitiative in den kommenden Wochen neu aufstellen und weiterhin einbringen. Wir laden alle Wilhelmsfelder Bürgerinnen und Bürger, die Interesse haben sich zu beteiligen, herzlich ein, mit uns unter
info@bi-schriesheimerhof.de Kontakt aufzunehmen.

– ^ –

15.10.2021: Wir haben einen neuen Newsletter – Nr. 11 – für Sie. Themen: Das Ergebnis des Bürgerentscheids und die Zukunft der B.I.S.  weiter lesen …

– ^ –

– ^ –

29.09.2021

Unser Beitrag im Amtsblatt des GVV-Schönau, Ausgabe 39/2021

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

56,4% JA-Stimmen beim Bürgerentscheid sind ein klares Votum für einen demokratischeren Umgang mit der Bürgerschaft in Wilhelmsfeld. Damit hat die Mehrheit der Wilhelmsfelder Einwohner deutlich gemacht, dass sie an gewichtigen Entscheidungen im Vorfeld beteiligt sein möchten.

Der Beschluss des Gemeinderats zur Aufstellung eines Bebauungsplanes am Schriesheimer Hof ist somit aufgehoben. Entscheidungen an der Bürgerschaft vorbei gehören mit diesem klaren Ergebnis in Zukunft hoffentlich der Vergangenheit an.

Verbunden mit dem Bürgerbegehren war für uns auch eine Kritik an der Wachstumsideologie des immer Mehr, immer Größer, immer Besser. Zukunftsorientierung heißt nicht, in einer begrenzten Welt mit endlichen Ressourcen auf stetes Wachstum zu setzen. Dazu kann auch ein kleiner Ort wie Wilhelmsfeld seinen Beitrag leisten, indem wir auf Nachhaltigkeit setzen.

Nun haben wir drei Jahre Zeit, uns Gedanken über die Entwicklung Wilhelmsfelds zu machen, dessen Zukunftsfähigkeit sicherlich nicht an einem Baugebiet am Schriesheimer Hof hängt.

Die B.I.S. wird ihren Beitrag dazu leisten.

Im Namen der B.I.S.
Edit Spielmann, Joachim Finkbeiner-Rinn, Jochen Schwarz

– ^ –

26.09.2021, 23:55 Uhr

Danke!

Liebe Leserinnen und Leser,

die B.I.S. hat ihr Ziel erreicht.
Mit 1068 Ja-Stimmen (56,4%) gegenüber 841 Nein-Stimmen (43,6%) ist ein bindender Bürgerentscheid zustande gekommen, demzufolge der Beschluss des Gemeinderats vom 24.11.2020 zur Aufstellung eines Bebauungsplans für das Gebiet „Schriesheimer Hof“ mit sofortiger Wirkung aufgehoben ist.

Die Bekanntmachung des Ergebnisses des Bürgerentscheids durch den Bürgermeister der Gemeinde, Christoph Oeldorf, vom 26.09.2021 können Sie hier lesen.

(PDF-Datei, 85 KB)

Wir freuen uns sehr über diesen Erfolg und danken den Bürgerinnen und Bürgern Wilhelmsfelds, die uns mit ihrer Stimme unterstützt haben, ganz herzlich. Gemeinsam haben wir damit den Erhalt der schönen und landschaftstypischen Wiesen- und Ackerflächen am Ortseingang – einer wichtigen Visitenkarte unserer Gemeinde – sicherstellen und vor der gewerblichen Bebauung bewahren können.

Im Namen der B.I.S. und aller Helferinnen und Helfer
Edit Spielmann, Joachim Finkbeiner-Rinn, Jochen Schwarz

– ^ –

„Neckargemünder und Wilhelmsfelder lehnen Bauprojekte ab“

RNZ-Bericht vom 26.09.2021, 23:45

– ^ –

22.09.2021

Rätselhafte Planskizze
Wie heißt es so schön: Man reibt sich verwundert die Augen!
Die Planskizze zum Supermarkt, welche die drei Gemeinderatsfraktionen CDU, BGW und FW in der Broschüre zum Bürgerentscheid und auf ihrer Website veröffentlichen, legt in meinen Augen die Vermutung nahe, dass die Planung in der dargelegten Form nicht ernst gemeint sein kann. …
Kommentar weiter lesen

– ^ –

Eindrücke vom Bürgerfest der B.I.S. am 11.09.2021

„Sie wollen die grüne Wiese bewahren“ – RNZ vom 14.09.2021

(PDF-Datei, 282KB)

– ^ –

Unser dritter Flyer zum Download

(PDF-Datei, 5 MB)

– ^ –

Miriam Jöst – Grundstückseigentümerin am Schriesheimer Hof
Frau Jöst schildert ihre Sicht auf die Planungen der Gemeinde und deren Informationspolitik gegenüber den betroffenen Bürgern.
Zum Podcast

– ^ –

Dr. Kai Wachter – Betreiber und Geschäftsführer des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) in Wilhelmsfeld
Dr. Wachter beschreibt, welche Chancen die geplante Neugründung eines Gesundheitszentrums oder eines neuen MVZs in Wilhelmsfeld hat.
Hören Sie das Interview mit Dr. Wachter auf der Seite „Podcasts“

– ^ –

Das Umlegungsverfahren – was ist das und was bedeutet es für die Grundstückseigentümer?
Lesen Sie unsere Antwort auf der Seite „Häufige Fragen“

– ^ –

Unsere Plakate zum Bürgerentscheid als Dia-Show

Artenvielfalt statt Asphalt und Beton
Boden erhalten ist Klimaschutz
Zukunft nicht verbauen
Ortsmitte entwickeln - Geschäfte erhalten
Mit der Bürgerschaft planen - nicht ohne sie
Rodeln und Erholung statt Supermarkt und Parkplätze
Luftkurort-Prädikat nicht verspielen

– ^ –

Wir haben einen neuen Newsletter für Sie!

(PDF-Datei, 365 KB)

Liebe Leserinnen und Leser unserer Rundbriefe,
nun liegen noch 6 Wochen bis zur Bundestagswahl vor uns und damit auch bis zum Bürgerentscheid. Bei diesem entscheiden wir über die Frage, ob auf dem Gelände rund um den Schriesheimer Hof die Planung für ein Gewerbegebiet starten kann oder ob dieser massive Eingriff in die Natur von der Bürgerschaft abgelehnt wird.
Diese Zeit gilt es zu nutzen, … weiterlesen

– ^ –

Unser Beitrag zum Amtsblatt des GVV Schönau, KW29, vom 21.07.2021 steht hier in ungekürzter Langfassung zum Herunterladen bereit.

(3 Seiten / 2 MB)

– ^ –

Unsere Info-Broschüre zum Download

Mitte Juni haben wir eine Info-Broschüre an alle Haushalte in Wilhelmsfeld verteilt. Wer die Broschüre gerne auch als PDF-Datei laden möchte, kann dies hier tun.

(8 Seiten / 4,9 MB)

– ^ –

Unsere Podcasts stoßen auf großes öffentliches Interesse. Mit Ihnen geben wir den Bürgerinnen und Bürgern Wilhelmsfelds eine Stimme. Hören Sie selbst, was Betroffene – Anlieger, Grundstückseigentümer, Einzelhändler im Ortskern – und Ökologen zu den Plänen der Gemeindeverwaltung sagen. … zu den Podcasts

– ^ –

30.03.2021: Bürgerbegehren vom Gemeinderat zugelassen. Nächster Schritt: Bürgerentscheid am 26. September 2021

Erwiderung der B.I.S. auf die gemeinsame Veröffentlichung von FW, CDU und BGW in der Osterausgabe des Amtsblatts (GVV-Schönau)

Erwiderung der B.I.S. als PDF-Dokument (146 KB)

Stellungnahme zur Einbringung des Bürgerbegehrens bei der Gemeinderatssitzung am 31.03.2021

Stellungnahme als PDF-Dokument (163 KB)

– ^ –

Spendenaufruf

Der Gemeinderat hat die Zulässigkeit des eingereichten Bürgerbegehrens in öffentlicher Sitzung festgestellt. Jetzt steuern wir auf den Bürgerentscheid zu. Um bei diesem erfolgreich zu sein, bedarf es eines intensiven Wahlkampfs. Die notwendige Öffentlichkeitsarbeit wird mit hohen Kosten verbunden sein für Plakate, Werbebanner, weitere Flyer und andere Formen der Wahlwerbung. Bitte unterstützen Sie uns, denn nur mit einem überzeugenden Wahlkampf können wir diese nächste Hürde für den Erhalt der Grün- und Ackerflächen am Schriesheimer Hof nehmen.
Mehr Informationen dazu finden Sie in unserem Newsletter Nr. 6

– ^ –

Unsere Newsletter finden Sie zum Download auf der Seite
„Newsletter & Presse“ – oder hier:

Anmeldung zum Erhalt unseres Newsletters per e-Mail unter
info@bi-schriesheimerhof.de

– ^ –